IG Nord - für eine gerechte Luftfahrtpolitik
 

Nachtflüge treiben Lärmbelastung in die Höhe: IG-Nord fordert griffige Lärmgebühren und Einhaltung der Nachtflugsperre

Eglisau, 1.12.2017: Der heute von der Zürcher Kantonsregierung vorgestellte «Flughafenbericht 2017» weist wiederum eine Verschlechterung der Lärmsituation für die Bevölkerung um den Flughafen Zürich aus. Die IG-Nord fordert mit Nachdruck die Umsetzung wirkungsvoller Lärmgebühren und die konsequente Einhaltung der Nachtflugsperre.

Die durch den Zürcher Fluglärmindex ZFI gemessene Zahl der durch Fluglärm stark gestörten Personen hat im Jahr 2016 wieder deutlich zugenommen. Insbesondere die Bevölkerung im Norden des Flughafens leidet seit Jahren stark unter der steigenden Lärmbelastung. «Namentlich die Zunahme der Flugbewegungen in den sensiblen Nachtstunden ist für die Bevölkerung untragbar», sagt Hanspeter Lienhart, Präsident der IG-Nord.

Die IG-Nord wehrt sich dezidiert dagegen, dass die Nachtflugsperre unter dem Vorwand des Verspätungsabbaus systematisch umgangen wird. Der Bericht zeigt, dass immer mehr Flugbewegungen in den besonders lärmsensiblen Nachtstunden angesetzt werden. Die zahlreichen verspäteten Starts in Richtung Norden führten konstant zu einer massiven Überschreitung der Lärmgrenze. Im Jahr 2016 ist die Zahl der Flüge nach 23 Uhr auf über 2300 angestiegen, was vermehrt negative Reaktionen aus der betroffenen Bevölkerung nach sich zog.

Der ZFI-Richtwert von 47'000 Personen wird nun bereits um über 17’000 Personen oder 35% überschritten. Für die IG-Nord ist klar, dass dieser Entwicklung entgegengewirkt werden muss. «Kanton und Flughafen müssen endlich griffige Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung ergreifen. Dazu gehören lenkungswirksame Lärmgebühren und die konsequente Durchsetzung der Nachtflugsperre», sagt Hanspeter Lienhart.

Medienmitteilung als PDF

Artikel twittern
Artikel teilen
Seite weiterempfehlen
 
2018
IG-Nord erhebt Einsprache gegen die Änderung des Betriebsreglements und Ausweitung des Fluglärms

Medienmitteilung vom 3. Oktober 2018

Die IG-Nord erhebt Einsprache gegen drei Gesuche der Flughafen Zürich AG (FZAG). Im Zentrum der Beschwerden stehen die Forderungen nach einer gemeindeverträglichen Flughafenentwicklung und einer effektiven Berücksichtigung der Mitwirkungsmöglichkeiten der betroffenen Gemeinden und ihrer Bevölkerung. Die geplante Ausweitung der von Fluglärm betroffenen Gebiete im Norden des Flughafens und zusätzliche Erleichterungen werden entschieden zurückgewiesen.

2018
Massnahmen für besseren Lärmschutz: Ja, aber konsequent und ohne gleichzeitige Aufweichung!

Medienmitteilung vom 25. Juli 2018

Die IG-Nord begrüsst den Umstand, dass das BAZL endlich Massnahmen gegen die regelmässige Überschreitung der zulässigen Fluglärmbelastung in der Nacht angeordnet hat. Das damit angestrebte Ziel, die Lärmbelastung «nicht weiter ansteigen» zu lassen, ist aber ungenügend. Vielmehr braucht es weitere griffige Massnahmen für eine effektive Reduktion der Lärmbelastung der Bevölkerung auf ein zulässiges und erträgliches Niveau. Kritisch sieht die IG-Nord in diesem Zusammenhang die geplante Überprüfung des zulässigen Lärmniveaus.

2018
Flughafen Zürich treibt Lärmkanalisierung im Norden ungebremst voran

Medienmitteilung vom 17. Mai 2018

Mit der heute vom BAZL erteilten Teilgenehmigung für das Betriebsreglement 2014 der Flughafen Zürich AG wird der Fluglärm spätabends verstärkt im Norden kanalisiert. Die Belastung der Bevölkerung wird künftig durch noch mehr Starts von schweren Maschinen nach Norden und tiefere Flugrouten gerade in den lärmsensiblen Nachtstunden spürbar zunehmen.

 

IG-Nord
Fluglärm fair verteilen!

c/o Gemeinde Höri | Wehntalerstrasse 46 | Postfach 53 | 8181 Höri

Telefon +41 44 872 77 19 | Fax +41 44 872 77 29 | info at ignord.ch